1. Bürgerstammtisch in Beddingen mit 130 Gästen

Zu einem ersten Bürgerstammtisch „Fußgängerbrücke Beddingen“ hatte die CDU Fraktion im Ortsrat Nordost in das Hotel zur Linde in Beddingen eingeladen.
Kurt Grinbergs (Mitglied der CDU/FDP Ratsfraktion sowie der CDU Fraktion im Ortsrat Nordost) begrüßte die rund 130 Teilnehmer sowie Mitarbeiter des Wasserstraßen Neubauamtes Helmstedt und des Wasser- und Schifffahrtsamtes Braunschweig. Herr Oppermann (Wasserstraßen Neubauamt) gab zunächst einen Überblick zum Vorhaben „Vertiefung des Kanals“ und der damit verbundenen Brückenarbeiten.
Für die Ämter stellt sich in diesem Zusammenhang auch die Frage, was mit der Beddinger Fußgängerbrücke geschieht. Drei Alternativen werden in die Überlegungen einbezogen: 1. Neubau, 2. Anhebung und 3. Entfall dieser Brücke. Die dritte Möglichkeit möchten die Menschen in den Kanaldörfern auf jeden Fall verhindern, da diese Brücke ein wichtiger Verbindungsweg zwischen den Orten Beddingen, Bleckenstedt, Sauingen und Üfingen ist. An diesem Abend ist klar geworden, welchen Stellenwert diese Verbindung für die Menschen einnimmt. Nicht nur von Berufspendlern wird diese Brücke regelmäßig genutzt. Auch die Tatsache, dass viele Beddinger den Weg benötigen, um die Bushaltestelle „Kanalbrücke“ zwischen Bleckenstedt und Sauingen zu erreichen, wiegt schwer. Die direkte Busverbindung von Beddingen nach Braunschweig sowie Lebenstedt  ist für die Pendler dieses Ortes ausgesprochen schlecht. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler. Sie sind auf die Brücke angewiesen. Aber auch die Menschen auf der anderen Seite des Kanals brauchen diese Brücke. Sie erreichen über diesen Weg ihre Arbeitsplätze, nutzen die Verbindung, um auf kurzem Weg per Fahrrad Einkaufsmöglichkeiten in Thiede/Steterburg oder den Fleischer in Beddingen zu erreichen. Für den vor einigen Jahren gegründeten Pfarrverband, zu dem die Orte Beddingen, Bleckenstedt, Sauingen und Üfingen gehören, ist diese Brücke ebenfalls von großer Wichtigkeit. Unter anderem finden Konfirmandenunterrichte zentral in Sauingen statt, gemeinsame Gottesdienste werden wechselweise in den Kanaldörfern gefeiert. Fällt die Brücke Sparmaßnahmen zum Opfer, ist auch der  Fortbestand des Pfarrverbandes massiv gefährdet. Nicht ungeachtet bleiben darf die Tatsache, dass diese Brücke auch einen hohen Stellenwert im Freizeitbereich einnimmt. Rad- und Gehwege auf der „Sauinger Seite“ können erreicht werden, um dort ausgiebige Sparziergänge und Radtouren bis hin zum Mittellandkanal zu unternehmen.


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem ersten Bürgerstammtisch brachten viele gute Argumente in die Diskussion ein, die aufmerksam von den Mitarbeitern der Ämter zur Kenntnis genommen wurden.
Zur weiteren Planung wird ein Verkehrsgutachten erstellt. Hierzu wurde eine Befragung von Passanten an der Brücke durchgeführt. Bemängelt wurde von vielen Anwesenden, dass diese Befragung zu einem Zeitpunkt stattfand, an dem Berufspendler diese Brücke bereits passiert hatten. Gleiches gilt für Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen die Bushaltestelle „Kanalbrücke“ nutzen müssen. Zugesagt wurde, dass diese Erhebung überprüft wird und ggf. erneut durchgeführt wird.
Das Fazit dieser Veranstaltung: Die Brücke ist aus unterschiedlichsten Gründen ein wichtiger Verkehrsweg für Fußgänger und Radfahrer, der auf jeden Fall erhalten bleiben muss. Grinbergs sicherte zu, dass ggf. auch auf politischer Ebene alles unternommen wird, um den Erhalt dieser Brücke zu sichern.

 

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.beddingen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.